Startseite

Wertezerfall

Abstimmung vom 9. Februar 2020

• In der Schweiz ist es künftig strafbar, Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung zu diskriminieren.
• 63,1 Prozent sagten Ja zur Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm.

Dass drei von vier Jüngeren für das Gesetz gegen Homo-Hass gestimmt haben macht mich sehr nachdenklich ...

Ich habe den Eindruck, dass der Herr euch folgendes sagen möchte:

Die Menschheit befindet sich im tiefen Fall einem Wertezerfall. Es ist nicht das erste, und vermutlich auch nicht das letzte mal wo das Schweizervolk gegen das Wort Gottes abgestimmt hat. (Fristenlösung, gleichgeschlechtliche Partnerschaft) Es ist auch kein Zufall, dass vor und nach der Abstimmung ein Sturm (Petra + Sabine) durch unser Land zieht, ein Vorbote vom kommenden "Sturm Gottes"? Es ist traurig und stimmt mich sehr nachdenklich, dass immer mehr Pfarrer, Prister sich in einer geistlichen Verirrung befinden. Homosexuelle sind keine Kinder Gottes.
Wie lange soll ich eurem sündhaften Treiben noch zuschauen? Wie lange wollt Ihr noch im dunkeln umherirren? Schweizervolk öffne deine Augen, finde wieder zurück zu deinen Wurzeln, den Glauben an mich, so wie einst eure Urväter und Urmütter, die das Land die Schweiz im Glauben an MICH das Wort Gottes, gegründet haben!

Römer 1.18-32

Die Gottlosigkeit der Nationen

Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten, weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbart. Denn sein unsichtbares Wesen, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, wird seit Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen und geschaut, damit sie ohne Entschuldigung seien; weil sie Gott kannten, ihn aber weder als Gott verherrlichten noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde. Indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes vom vergänglichen Menschen und von Vögeln und von vierfüssigen und kriechenden Tieren. Darum hat Gott sie dahingegeben in den Begierden ihrer Herzen in die Unreinheit, ihre Leiber untereinander zu schänden, sie, welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf Verehrung und Dienst dargebracht haben statt dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewigkeit. Amen. Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr in den unnatürlichen verwandelt, und ebenso haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen, sind in ihrer Wollust zueinander entbrannt, indem sie Männer mit Männern Schande trieben, und empfingen den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst. Und wie sie es nicht für gut fanden, Gott in der Erkenntnis festzuhalten, hat Gott sie dahingegeben in einen verworfenen Sinn, zu tun, was sich nicht ziemt: erfüllt mit aller Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht, Schlechtigkeit, voll von Neid, Mord, Streit, List, Tücke; Ohrenbläser, Verleumder, Gotteshasser, Gewalttäter, Hochmütige, Prahler, Erfinder böser Dinge, den Eltern Ungehorsame, Unverständige, Treulose, ohne natürliche Liebe, Unbarmherzige. Obwohl sie Gottes Rechtsforderung erkennen, dass die, die so etwas tun, des Todes würdig sind, üben sie es nicht allein aus, sondern haben auch Wohlgefallen an denen, die es tun.

Um eines klar zu stellen, Gott hasst nicht den homosexuellen Menschen, er liebt diese Menschen genau so wie er mich oder Dich liebt, sondern was Er oder Sie tun ist ihm ein Greuel.
Es ist aber nicht tolerierbar dass schwule Männer oder Frauen tätlich angegriffen oder beleidigt werden, genauso wenig, dass Homosexuell sein in der Schweiz Salonfähig gemacht wird.

Amen

Georges Schrepfer

10. Februar 2020